Abgeschlossene Projekte der GPI

Das Projekt „EVALUATION“

Wissenschaftliche Begleitung von zwei Bremer „Chance 50+“ Gesundheitsprojekten für Langzeitarbeitslose

Im Rahmen des Bremer Förderprogramms „Chance 50+“ wurde die GPI GmbH von der bremer arbeit gmbH mit der Evaluation von zwei neuen Gesundheitsprojekten für langzeitarbeitslose Männer und Frauen beauftragt.

  1. „GesA II – Gesundheit und Arbeit“
    wird von der ÖkoNet gGmbH für Männer und Frauen in Kooperation mit dem Bildungswerk des deutschen Hausfrauen-Bund e.V. und der GPI GmbH durchgeführt. Das Projekt wird für 24 Männer und Frauen der Altersgruppe 49plus angeboten und läuft vom 1. April – 30. September 2010.
    ›› mehr
  2. „GESA II – Gesund und Aktiv“
    bietet FEAV – Frauen Erwerbs- und Ausbildungsverein – in Kooperation mit den Bremer Bädern und der AOK an. Das Gesundheitsprojekt richtet sich an 16 Teilnehmerinnen der Altergruppe 49plus und startet am 15. März 2010.
    ›› Details
Was Ist „Chance 50+“ ?
 
„Chance 50+“ ist ein Förderprogramm, das in Bremen, Bremerhaven und Cuxhaven im Rahmen des Bundesprogramms „Perspektive 50plus – Beschäftigungspakte für Ältere in den Regionen“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales umgesetzt wird.
Es soll die Beschäftigungsfähigkeiten und -chancen älterer Langzeitarbeitsloser nachhaltig verbessern. Das Bundesprogramm basiert auf einem regionalen Ansatz und wird von 62 regionalen Beschäftigungspakten unterstützt. Dieser Ansatz erlaubt es, gezielt auf die regionalen Besonderheiten einzugehen.
In der Programmregion Nord (Bremen, Bremerhaven, Cuxhaven) wird die Verantwortung und federführende Koordination des Programms Chance 50+ von der Bremer Arbeitsgemeinschaft für Integration und Soziales (BAgIS) in enger Zusammenarbeit mit der bremer arbeit gmbh wahrgenommen.
 
bremerarbeit
bagis
bumi
chance50plus
perspektive50plus

 

Die wissenschaftliche Begleitung der beiden Gesundheitsprojekte umfasst eine Evaluation, die auf den drei folgenden Säulen basiert:

  1. Schriftliche Eingangs- und Abschlussbefragung der Teilnehmenden auf Basis einer standardisierten anonymen Befragung (Fragebogen von FB+E Forschung, Beratung + Evaluation GmbH)
  2. Beurteilung ausgewählter Wirksamkeitsinidikatoren durch das Projektteam und eine Selbstbeurteilung durch die Teilnehmenden
  3. Interviews mit Teilnehmenden

Die Evaluation der beiden Projekte dient dazu, Angebote der Gesundheitsförderung für Langzeitarbeitslose in Bremen gezielt weiterzuentwickeln und auszubauen und die Basis für einen bundesweiten Vergleich bereits erfolgreich etablierter Gesundheitsprojekte zu liefern.

Projektbetreuung und Ansprechpartnerin

Voss-Winne, Petra wissenschaftliche Mitarbeiterin, GPI
Telefon: +49(0)4203 / 70 97 61
E-Mail: voss-winne.gpi@ewetel.net

„GESA II - Gesund und Aktiv“

Im Gesundheitsprojekt „GESA II - Gesund und Aktiv“ bereitet der Frauen-, Erwerbs- und Ausbildungsverein (FEAV) nach dem Erfolg des Pilotprojektes 16 erwerbslose Frauen mit gesundheitlichen Einschränkungen (Zielgruppe Impuls-Modell C) in Teilzeit über 6 Monate auf eine Rückkehr in eine Beschäftigung vor.

Auszug aus den Inhalten:

Gesundheitstraining, Körperbewusstsein, Ernährung, Umgang mit gesundheitlichen Problemen und Ängsten, Erarbeitung von Zielsetzungen für die eigene Gesundheit und für den Weg in eine Beschäftigung, Ermittlung der persönlichen und beruflichen Kompetenzen, Zeitmanagement, Gesprächsführung, Arbeitsmarktsituation für Frauen um 50, Strategien zur Konfliktbewältigung, EDV, Bewerbungstraining, neue deutsche Rechtschreibung, Mathematik

Zusätzlich zu dem täglichen Theorieanteil des Unterrichts im FEAV (4 Stunden) wird von den Teilnehmerinnen erwartet, dass sie eine Stunde täglich an einem FEAV-Angebot zur Gesundheitsprophylaxe und an 2 Std. pro Woche an einer sportliche Aktivität unter Anleitung teilnehmen.

In einem 8-wöchigen Teilzeit-Betriebspraktikum können die Teilnehmerinnen die eigenen Kompetenzen und die gesundheitliche Belastbarkeit im beruflichen Alltag ausprobieren.

Eine individuelle Beratung der Frauen, die sich trotz gesundheitlicher Einschränkungen oder familiärer Belastungen neue Ziele für ihr Leben setzen möchten rundet das Projekt ab.

In vertraulichen Einzelgesprächen werden Lösungen für persönliche Problemsituationen erarbeitet, wohnortnahe Hilfsangebote vermittelt und die Basis zur Selbsthilfe geschaffen. Angeboten wird in diesem Zusammenhang ein Einzelcoaching, dass die Teilnehmerinnen dabei unterstützt, die Meilensteine der eigenen beruflichen Perspektive im „Blick“ zu behalten.

Die Teilnehmerinnen erhalten zudem Unterstützung im Umgang mit Ämtern, Ärzten und Institutionen. Die sportlichen Aktivitäten und die Gesundheitsvorsorge werden individuell der persönlichen Situation jeder Teilnehmerin angepasst und von Fachkräften (in Kooperation mit den Bremer Bädern und der AOK) begleitet.

Der FEAV bietet nach Ende des Projektes weitere Unterstützung.

Projektförderung / Projektkoordination

Das Projekt wird von der bremer arbeit gmbH aus dem Programm Chance 50+ und mit Mitteln der Bremer Arbeitsgemeinschaft für Integration und Soziales (BaGIS) gefördert.

Das Projekt wird von FEAV – Frauen Erwerbs- und Ausbildungsverein – in Kooperation mit den Bremer Bädern und der AOK angeboten.
FEAV - Frauen Erwerbs- und Ausbildungsverein

Dauer des Projekts: 01. Februar 2010 bis 30. September 2010

Downloads

Download: Projektflyer

Download: Pressebericht (Weser Report)